Wein raus, Jasmin rein!

JasminBlogeintrag1 Comment

Von der Rotweinbearbeitung hatte ich ja schon im letzten Eintrag erzählt: über Pigeage und Remontage, Maische und Gärung. Nun ist nach circa einer Woche die Gärung abgeschlossen und die Maische samt fast fertigem Wein noch immer im Fass. Im Gegenteil zum Weißwein, der ja bereits vor der Gärung abgepresst wurde und keine Traubenschalen und Kerne mehr enthält, muss man beim Rotwein nach der Gärung den fertigen Wein von den Traubenresten trennen. Da das im Moment zu meinen Hauptaufgaben hier gehört, kommt hier mal ein kleiner Eintrag, wie wir das hier in meinem Praktikumsbetrieb Hammel am Genfer See machen!

Die erste Schwierigkeit ist meistens, ein geeignetes, leeres Fass in der richtigen Größe zu finden, da man sich doch leicht in der Litermenge verschätzen kann. Meistens rechnen wir mit 70 Prozent Wein, den man nach dem Abpressen aus der Maische gewinnt. Dann verbindet man mit einer langen Schlauchleitung und Pumpe den Maischegärtank und das noch leere Fass. Um nur den reinen Wein und keine Traubenstücke mitzunehmen, kommt ein besonderes Instrument zum Einsatz: „The carrot“. Letztendlich ein rundes Sieb, in das man ein Schlauchende hineinstecken kann und so eben nur den Wein oder sehr kleine Traubenteile herausbefördert.

Ist so viel Flüssigkeit wie möglich entsogen worden, muss auch der Rest noch irgendwie aus dem Fass raus. Bevor man die Fasstür öffnet, ist dafür folgender Aufbau nötig. Mit der Schraube (links im Einsatz – der blaue Kasten) wird die Maische durch einen dicken Schlauch in die Kelter gepumpt um dort gepresst zu werden und noch den verbleibenden Wein zu gewinnen.

Da die Tür auf Kniehöhe ist, die restliche Maische aber am Fassboden, bleibt uns nur übrig, mit Schippe und Gummistiefeln hineinzuklettern und die Maische mit Muskelkraft in die Schraube zu befördern. Das ist zwar anstrengend, aber wenn man ein mit etwa 4.000 Kilogramm gefülltes Fass geleert und den (fast) fertigen Wein von der Presse probiert hat, weiß man, wofür man die vergangenen Wochen so viele Stunden gearbeitet hat – ein tolles Gefühl! 🙂

JasminWein raus, Jasmin rein!

One Comment on ““Wein raus, Jasmin rein!”

  1. Angela Reuther

    Hallo Jasmin,

    das sieht wirklich sehr lustig aus. Es freut uns, dass Du trotz der harten Arbeit auch noch Spaß dabei hast.

    Viele liebe Grüße

    Lilli & Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.